Andreas Bauer Kanabas

News

Andreas Bauer Kanabas

Dezember 2018

Liebe Freunde,
schon längere Zeit trage ich mich mit dem Gedanken, den Namen meiner Familie mütterlicherseits zu ehren.
Meine Großeltern Kanabas lebten in einem Vielvölkerstaat friedlich mit Tschechen, Ungarn, Slowaken, und Deutschen zusammen. Sie sprachen mehrere Sprachen, darunter auch Tschechisch.
Die Folgen von Nationalismus mussten sie schmerzvoll erfahren und blieben trotzdem immer lebensfroh, heiter und tolerant.
Sie waren kunstsinnig und theaterverbunden – früher in Böhmisch Leipa und Prag, später in Weimar und Erfurt. Sie haben mich musisch wie charakterlich wesentlich geprägt.
Ihren Namen möchte ich weiter tragen.
Heute singe ich Opernpartien in acht verschiedenen Sprachen – unter den schönsten:
Vodnik auf Tschechisch und Herzog Blaubart auf Ungarisch.

Mit herzlichen Grüßen,
ab heute, Ihr
Andreas Bauer Kanabas

ANDREAS BAUER KANABAS

Presse

Oper Frankfurt

Oktober/November 2018

Tschaikowsky/Strawinsky - Iolanta/Oedipus Rex - Ibn Hakia/Teiresias

„Oedipus im Puppenhaus“

Als sie durch den Wunderheiler Ibn-Hakia, den Andreas Bauer als eine faszinierend zwielichtige unberührbare Gestalt zeigt, sehen lernt, ist sie entsetzt.

Sueddeutsche Zeitung, 03./04.11.2018 (Reinhard J. Brembeck)

Von zweifacher Blindheit – Strawinskys „Oedipus Rex“ und Tschaikowskys „Jolanta“ an der Oper Frankfurt

…denn mit dem schon als Teresias aufhorchen lassenden Andreas Bauer stand ein arabischer Arzt namens Ibn-Hakia auf der Bühne: er verströmte im konzentrierten Spiel mit einem balsamisch volltönenden Bass die ganze Grandezza eines nahöstlichen Medicus, der Heilung weiß: Iolantha muss selbst wünschen, „sehend“ zu werden. 

nmz.de, neue musik zeitung, 18.11.2018 (Wolf-Dieter Peter)

„Tenebre reali e sentimentali all’Opera di Francoforte“

…e alla saggezza del moro Ibn-Hakia, più psicologo che medico (Andreas Bauer, abbigliato come un notabile levantino da cartolina, si fa apprezzare nell’arioso esotico, riempito di colori bronzei). 

teatrionline.com, 18.11.2018 (Stefano L.Borgioli)

„Zwei Knüller zwischen Dunkel und Licht“

Hervorragend ebenfalls Ibn-Hakia (Andreas Bauer), der mit klarem, sonorem Bass die Rolle des Aufgeklärten und wissenschaftlich Denkenden spielte. Sein arabisch angehauchtes Arioso gehörte mit zum Eindrücklichsten des Abends.

hboscaiolo.blogspot.de 28.10.2018

„Durch Liebe sehend und Hass geblendet“

Andreas Bauer trat sowohl als Seher Teiresias in Oedipus Rex als auch Iolantas Arzt Ibn-Hakia ausdrucksstark mit kräftiger, dennoch warmer Bassstimme auf.

bachtrack.com, 3.11.2018 (Alexandra Richter)

Oper Frankfurt

Februar 2018

Meyerbeer - L'Africaine - Don Pedro

„Alles so ungalublich fremdnah“

Und Andreas Bauer,…, grundiert alles mit seinem dunklen, weichen, schnellen und immer präsenten Bass. Was für ein Vernügen, solchen Sängern zuhören zu dürfen.

Sueddeutsche Zeitung, 28.02.2018 (Reiner J.Brembeck)

„Wie du, so blau, ist keine Frau“

Andreas Bauer war mit markantem Bass und energischer Aktion Vascos Gegenspieler Don Pedro.

FAZ, 27.02.2018 (Gerhard R. Koch)

„Auch ein Alien ist nur ein Mensch“

Herausragend der schön timbrierte Bassist Andreas Bauer als Vascos Widersacher, der Konquistador Pedro: Obgleich die Figur eher eindimensional angelegt ist, gibt er ihr Glaubwürdigkeit und Leidenschaft mit auf den Weg.

Neue Züricher Zeitung, 01.03.2018 (Eleonore Büning)

Staatstheater Kasssel

Mai /Juni 2018

Wagner - Tristan - König Marke

„Das Wunder von Kassel“

Ohne jedoch die Qualitäten der Kollegen zu mindern, gebührt die Krone des Abends zweifellos Andreas Bauer. In absoluter Perfektion verströmte der Bassist sein exquisites Material in prächtigem Wohlklang, individuell, kontrastreich in nuanciertem Farbreichtum entfaltete sich die kultivierte Stimme beschwörend, ergreifend, ohne Larmoyanz zu emotionstiefem grandiosen Gesang. Indessen schenkte Bauer seinem König Marke eine majestätische, herb-maskuline Präsenz in Verbindung einer bewegend-intensiven zu Herzen gehenden Darstellung. Man hätte Isolde durchaus … doch wollen wir keinesfalls den größten Liebesepos aller Zeiten transformieren. Mit dieser elitären Interpretation sicherte sich der sympathisch-bescheidene Künstler die absolute Gunst des Publikums.

Online Merker, 18.06.2018 (Gerhard Hoffmann)

„Tristan und Isolde in Kassel“, 26. Mai 2018

Gleichermaßen Erfreuliches bietet Andreas Bauer; mit ihm ist König Marke zu erleben, der seinen gewaltig auspendelnden basso profondo mit großer Seelenwärme füllt und somit dieser in sich brüchigen Figur ein hohes Maß an nachvollziehbarer Menschlichkeit abgewinnt. Zum Riesenerfolg dieses Abends trägt er entscheidend bei.

Opernglas, Ausgabe 7-8 2018 (K.G.v.Karais)

Tristan und Isolde, Staatstheater Kassel

…die König-Marke-Szenen wurden dank Andreas Bauers geschliffener Diktion zu sängerdarstellerischen Höhepunkten.

Opernwelt 7/2018 (Jungheinrich)

Seattle Opera

August 2015

Verdi - Nabucco - Zaccaria

Review: Hurt, Bauer, Angeletti, Barton, Thomas in “Nabucco” – Seattle Opera, August 9, 2015

Also impressive was Andreas Bauer, who is heir to the great basso cantante style of vocally portraying the Verdi bass characters like Zaccaria who so eloquently evoke moral authority.

Zaccaria is an extraordinary role, and it is the mark of a great bass such as Bauer to be able to sing each of his three big arias (and both verses of the first aria’s cabaletta) competently (and sonorously).

Opera Warhorses, August 2015

„Nabucco at Seattle Opera“

I was thrilled by the bass-baritone Zaccaria, sung on the day I attended by Andreas Bauer with more range, feeling, and dynamism than I thought possible for a bass. But really, the vocal fireworks were spectacular all round.

gemma D. alexander, 19.08.2015

„Seattle Opera: Nabucco“

The first of those is Zaccaria, and it’s clear from Andreas Bauer’s big, flexible bass with an easy, clear upper register why he’s been cast as Phillip II in „Don Carlo.“ His debut was a stunner.

Ballet Alert, 11.08.2015 (Helene)